header image
Theatertreffen der Jugend 2011
6. Juni 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: keine ]

Impressionenen vom Festivalgelände der Berliner Festspiele.

Hauptdarsteller: Christian und Marina!


Premiere: Im Trüben fischen – Die Nibelungen
14. Mai 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 1 ]

Premiere am 23.05.2011, 19:30 Uhr

Aula des Goethe Gymnasiums Schwerin

weitere Vorstellungen am:

24.05.2011, 20:00 Uhr

und 06.06.2011, 19:30 Uhr


5. Vorstellung “Ausarten” am Freitag, den 13. Mai!
5. Mai 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 1 ]

Bevor wir mit dem Ensemble nach Berlin zum Theatertreffen der Jugend aufbrechen, möchten wir die Inszenierung “Ausarten. Um uns und die Kunst!” noch einmal vor heimischem Schweriner Publikum zeigen:
Am Freitag, den 13. Mai gibt es also die 5. Vorstellung, wie immer in der Aula des Gymnasiums und zwar um 19.30 Uhr!

Nein, wir haben nichts gegen bestimmte Termine, wir lieben manchmal ja auch schwarze Katzen, wir haben vor einem Jahr fürs Hausprojekt ein rundes Dutzend Spiegel zerbrochen, es ist häufiger schon jemandem Salz verschüttet worden, und… wir sind trotzdem zu den Bundessiegern 2011 gekürt worden!

Also: Sehen wir uns dann am 13. Mai um 19.30Uhr? Uns würde es sehr freuen!


Am 23. und 24. Mai gibt es die TaGGS-Version der Nibelungen!
13. April 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: keine ]

Und weil wir Probenbesuch von der Tageszeitung hatten bei der letzten Wochenendprobe… gibt es schon mal vorab eine Ankündigung des Projektes in der SVZ!


Berlin, Berlin… wir kommen! Einladung zum TTJ
27. März 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 5 ]

Ausarten. Um uns und die Kunst!” hat es geschafft!  Das Ensemble gehört zu den Bundessiegern! Die Produktion wurde von der Jury als eine der acht bemerkenswertesten und beispielhaften Inszenierungen des Jahres ausgewählt. Deshalb wird das Ensemble von den Berliner Festspielen eingeladen,  vom 27. Mai bis 4. Juni nach Berlin zu kommen und dort am Theatertreffen der Jugend teilzunehmen. Die Produktion wird dort im Rahmen des Festivals im Haus der Berliner Festspiele gezeigt!

Herzlichen Glückwunsch!


Ausarten. Um uns und die Kunst – in der letzten Auswahlrunde fürs TTJ 2011
27. Februar 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 5 ]

Soeben erreicht uns die Nachricht, dass die selbstständige Schülerproduktion “Ausarten. Um uns und die Kunst!”, die gerade erst Premiere gefeiert hat, von der Jury des Wettbewerbs “Schüler machen Theater” besucht werden wird. Das bedeutet, dass die Gruppe, die sich an diesem Wettbewerb beteiligt hatte, zu den letzten zwanzig noch im Rennen verbleibenden Ensembles gehört, die die Vorauswahlhürde genommen haben. Ob die Produktion es schaffen wird, zu den acht Siegergruppen zu gehören, die dann im Mai zum “Theatertreffen der Jugend 2011″ nach Berlin eingeladen werden, hängt also von der nächsten Vorstellung und dem nachfolgenden Jury-Gespräch ab, in dem die Gruppe ihre Inszenierung besprechen muss.
Diese Vorstellung findet am 10. März um 20 Uhr in der Aula unserer Schule statt, die Gruppe hofft auf zahlreiches daumendrückendes Publikum an diesem Abend!

Und drüben im befreundeten Blog findet man eine Besprechung zum Stück! Guckstu hier!


Ausarten. Um uns und die Kunst!
18. Februar 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 3 ]

Premiere des angekündigten selbstständigen Schülerprojektes ums Künstlertum im eigenen Leben ist am Freitag, den 25.2. und am darauf folgenden Samstag, also am 26.2., ist zweite Premiere. Beide Vorstellungen beginnen um 19.30 Uhr und finden in der Aula des Goethe-Gymnasiums statt.
Wir bitten um Vorbestellung gewünschter Karten (hier in den Kommentaren oder über Facebook), weil es jeweils nur 150 Karten gibt!
Eine dritte Vorstellung gibt es am Donnerstag, den 10. März um 20 Uhr am gleichen Ort!


Künstlerprojekt ist halt nur ein Arbeitstitel!
23. Januar 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 1 ]

Das trifft es ja nicht so recht! Denn die Beteiligten beschreiben ihr Projekt so:

Eine ganze Kindheit lang hat man uns erzählt, Musik und Kunst seien unglaublich wichtig für den Menschen, er könne seine Persönlichkeit viel prachtvoller entfalten bei täglicher Beschäftigung mit den Musen. Und wir waren folgsam. Nun aber schicken wir uns an, eine Lebensperspektive zu entwickeln.
Zeit für eine Bestandsaufnahme!

Pianisten und Geiger kommen heute eher aus fernöstlichen Regionen, da haben sie halt einen ganz anderen Ehrgeiz mit ihren Kindern, da sitzen die mit Drei schon am Klavier.
Künstler haben immer kein Geld und Projekte, Projekte… Theatermenschen sind stets unzufrieden und sehen immer völlig fertig aus ohne Schminke.
Werd doch lieber Arzt, hast doch gute Noten. Augen auf bei der Berufswahl…
Bist du bescheuert, mit Kunst kann heut keiner mehr nen Blumentopf gewinnen!
Zeit für eine ernsthafte Bestandsaufnahme, wirklich!

Aber Zeit ist ganz genau das, was wir eigentlich nicht übrig haben. Das gut geförderte, schulisch wohl integrierte Kind lernt, übt und geht brav zur Probe!
Zur Probe, genau: Deshalb haben wir die Probe zum Schutzraum für die fällige Bestandsaufnahme gemacht.
Wir sind neun Goethe-Gymnasiasten aus dem kleinen Provinzhauptstädtchen Schwerin, wir sind vom Musikgymnasium. Einige spielen seit Jahren Theater, der Rest widmet sich dem Gesang, malt oder spielt Klavier…
Dieses Projekt aber machen wir gemeinsam, dafür haben wir uns zusammengetan, haben in unseren Biografien rumgestochert, geredet und gestritten um Ziele und Pläne fürs Leben.

Wir haben gern inkauf genommen, dass wir aufs Dach kriegen von all unseren sonstigen Lehrern und Förderern, weil wir uns dieses zusätzliche, in ihren Augen eher überflüssige Projekt übergeholfen haben, für das wir ja eigentlich gar keine Zeit übrig haben…
Irgendwo muss man halt mal innehalten und zu sich selbst kommen.
Wir tun es auf der Bühne!

Und “wir”, das sind in diesem Fall: Hannah Hagemann, Lisa Prochnow, Christin Neuber, Marina Vowinkel, Justus Barleben, Max Darsow, Christian Kock, Sebastian Lange, Robert Will!

Heut haben wir den ersten Durchlauf gefilmt, es braucht noch hier und da ein bisschen Schliff, ein bisschen kritische Meckerei von der Pädagogenbank, und am Bühnenbild muss auch noch gearbeitet werden. Aber sicher ist der Premierentermin im Februar! Aber dafür brauchen wir eben noch einen vernünftigen Titel! Also das Stück soll heißen…

Vorstellungen:

Premiere am 25.2 um 19:30
2.Vorstellung 26.2 um 19:30

3. Vorstellung am 10.3. um 20 Uhr!


Fürs neue Jahr vornehmen: Seite besser pflegen!
2. Januar 2011 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 1 ]

Hier auf der TaGGS-Seite war ja echt nix los in den letzten Monaten… Liegt an den sozialen Netzwerken, na schwatzt man so dahin, und immer ganz kurz! Passt besser zur fehlenden Muße!
Jetzt aber Schluss mit den Ausreden: Taggs war umtriebig und hat außerdem drei Projekte am Wickel, die in den nächsten Monaten fertig werden sollen.
Zum Ersten gibt es ein Projekt von neun jungen Künstlern (Justus Barleben, Sebastian Lange, Hannah Hagemann, Christian Kock, Christin Neuber, Marina Vowinkel, Max Darsow, Robert Will und Lisa Prochnow), die als Grenzgänger zwischen Musik, Tanz, Bildender Kunst, Literatur und Theater “Grenzüberschreitungen” wagen werden. Die Beteiligten begeben sich dafür immer wieder ganz bewusst an die Grenze dessen, was sie können und in ihren jeweiligen “vertrauten” Kunstformen gelernt haben und versuchen, auf der Grenze wie auf des Messers Schneide ein Weilchen zu balancieren, um diesen Schwebezustand auszukosten und zu erfahren. Automatisch gelangt das Ensemble dadurch auch immerzu zu der Frage, wie viel Künstlertum so ein stinknormales Jugendleben eigentlich duldet, aushält, erträgt, fordert…
Dieses Theaterprojekt ist übrigens eine weitgehend selbstständige Schülerproduktion, da sie von Anne Holz nur beratend begleitet wird. Solche Projekte gab und gibt es bei TaGGS schon seit Langem, sie sind mittlerweile eine wohlgelittene, weil erfolgreiche Art der Zusammenarbeit zwischen “jugendlichen Wilden” und Theaterlehrer am Goethe-Gymnasium Schwerin. Erinnert sei hier zum Beispiel an “Kannibalen”, ” “Iphigenie”, “hamlet.net” und andere Projekte. Premiere des Grenzgängerprojektes soll im Februar sein.
Zum Zweiten erarbeitet TaGGS im Oberstufen-Ensemble eine Nibelungenvariante, die, ausgehend von verschiedensten Materialien, die Großthemen Gier, Neid, Schuld, Rache versus Vertrauen, Verantwortung und Liebe herunterbrechen soll auf ein für Jugendliche spannendes, weil fassbares Maß. Es soll also eine sehr heutige, eine sehr gegenwärtige Auseinandersetzung werden, hinter der man die beteiligten Schülerinnen und Schüler deutlich erkennen kann. Um diesen Theaterabend genauer konzipieren und probieren zu können, begibt sich TaGGS vom kommenden Montag an für eine Woche ins Probenpraktikum nach Dreilützow. So hoffen wir den Premierentermin, angekündigt für Anfang Mai, einhalten zu können.
Aber es gibt auch ein Drittes: Ein “Projekt für jugendliche Helden”, das heißt fürs Nachwuchsensemble von TaGGS. Deshalb kommen auch die “Möhrchen”, die TaGGSler der siebten bis neunten Klasse, mit ins Probenpraktikum, um ihre Produktion voranzubringen.
Damit das nun funktionieren kann mit den zwei parallel probierenden Gruppen in Dreilützow, und um einem Nervenzusammenbruch der Theaterlehrerin vorzubeugen, begleitet eine TaGGSlerin, die das Nest längst verlassen hat und in Bern Schauspiel studiert, nämlich Julia Gräfner, die Gruppe, um als zweite Spielleiterin im Probenpraktikum mitzumischen. Auch das Nachwuchsprojekt soll nämlich noch in diesem Schuljahr premierenreif vorbereitet werden.
So, und nun hoffen wir auf Kraft und jede Menge Ideen und Inspiration für die kommende Probenwoche, in der der schulische Alltag scheinbar ganz weit weg von TaGGS bleibt…


Hannes Wolf kommentiert Unser Haus-Projekt!
23. Juni 2010 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: keine ]

Unser Haus – Ein Besuch in der Heimat

„I will live forever“ dröhnt es an mein Ohr. Ich sitze in einem Raum mit nackten Betonwänden, auf einem Campingstuhl, um mich herum tanzen ausgelassen junge Menschen. Die Wände sind mit vielen Farben beschmiert, ergeben ein bizarres Bild im Licht des Scheinwerfers.

Farbe, Räume, Geschichten gehen mir durch den Kopf. Kopfkino.

„I will live forever…“ und ich spüre wie dieser Ort seinem Ende entgegensieht. Ich weiß um seinen Abriss. Es war sein letzter großer Auftritt. Game Over.

Wie beginnt man eine Geschichte, deren Anfang und Ende man nicht kennt?

Ich bin einer Einladung gefolgt: Theatergruppe hat Haus, aus Dornröschenschlaf geweckt.

Der Plattenbau wird abgerissen werden, aber vorher wollen Schüler das Haus besetzen und seine und ihre Geschichten erzählen.

Es ist 18:50Uhr und während ich aus dem Auto steige, sehe ich schon eine Ansammlung von Menschen vor einem großen kastenförmigen Betongebäude. Mitten in einem sozial schwachen Plattenbaugebiet. Leer stehende Blocks, die Nachbarn sind ein Obdachlosenheim und Carisatt.

Man kennt die Geschichte dieses Bezirks und bringt seine eigenen Gedanken mit. Hier rechnet man mit erschütternden Geschichten sozial schwacher Randgruppen. Was könnte mir sonst so ein Haus erzählen?

Hier war bis vor 20Jahren ein Zuzugsgebiet, ein Arbeiterwohnheim, vor allem für Vertragsarbeiter aus Vietnam, dann für Asylbewerber und Spätaussiedler, ein Übergangsquartier für alle möglichen Menschen in Übergangssituationen, schließlich auch ein muslimisches Zentrum und seit 7 Jahren – nichts. Ein Plattenbau -gebaut mit großen Ambitionen des DDR-Staates. „Wohnen am Park“ und „positive Sozialprognose“ haben dieses Projekt begleitet. Der Abriss ist für August 2010 geplant. Wenn Geld dafür da ist.

Ich begebe mich unter die Leute, sehe bekannte Gesichter, schließe mich einer Gruppe (Familie) von Besuchern an, erwerbe ein Programmheft und warte.

Noch vor dem HAUS sehen wir die grauen Wände, die Farbe, die abbröckelt, und die Spieler beginnen ihr Spiel. Ein Spiel mit dem Klischee, mit der Fantasie, mit Vorurteilen und bitterbösem Humor, der betroffen und nachdenklich macht. Der unsere Sicht auf Menschen und Stadtteile, sei es Berlin-Marzahn oder Schwerin-Großer Dreesch, hinterfragt. Da krepiert der Lacher im Hals, da verschluckt man sich an der Realität. Trotzdem kommt keine Moral, sondern ich bleibe bei mir und bin Zuschauer.

Hier werden einmal meine Erwartungen gebrochen, damit ich mich einlassen kann auf das Filigrane, auf das Wirkliche, das Eigentliche, das Persönliche.

Es beginnt ein Rundgang, eine Führung, von Wohnung zu Wohnung, von Raum zu Raum, von Geschichte zu Geschichte, von Beobachtung zu Beobachtung, von Gedanke zu Gedanke, von Traum zu (Alp)Traum. 2 Etagen, 5 Abteilungen, 29 Räume, 4 Ausstellungen, 33 Spieler.

Die folgende Stunde ist wie Kaninchenbau, ist Wunderland, ist Kindheit, ist Suche. Das weiße Kaninchen hat grüne Fußabdrücke, die Grinsekatze eine Trillerpfeife. Ich bin Alice und folge Treppe rauf und runter, durch scheinbar endlose Flure.

Es geht ums Wohnen, ums Leben, um Zukunft. Es geht um Schönheit, um Träume, um Glauben, um Liebe, um Ängste… dieses Haus ist ein Museum geworden, ein Fundort persönlicher Geheimnisse und Gedanken. Manche so leise geflüstert, dass sie im Stimmengewirr untergehen, manche an die Wand geschlagen, geschrieben. Sie sind allgegenwärtig. Ich verlasse keinen Raum, wie ich ihn betreten habe. Dieses Haus lebt, für einige Minuten, voller Stimmen, voller Menschen, voller Erinnerungen einer alten und den Träumen einer neuen Generation. Ich lese Wände wie Tagebücher, sehe Parolen und bekomme eine Ahnung von Geschichte. Es ist so vielseitig wie einzigartig, so persönlich wie künstlerisch. Die Räume erzählen, die Spieler erzählen und gemischt mit meinen Gedanken, ergibt es einen Sog, in dem sich viele Bilder vermischen und doch einzeln gesehen werden. Ein einzigartiges Theatererlebnis, wo ich mit wenigen Menschen in einem dunklen Raum, ohne Fenster und mit 8 Türen, stehe und ein Spieler rennend an den Türen rüttelt, den Ausgang sucht und die Frage nach dem „Woher? Wohin?“ stellt.

Es begleiten mich Beklemmung, Trostlosigkeit, so wie mich Ideen und Räume beschäftigen, ich über Träume schmunzeln und über Geschichten staunen muss.

Und wie Alice verlasse werde ich das Wunderland… ohne alles gesehen zu haben. Aber wie Alice nehme ich etwas nach Hause mit und bin mir sicher, dieser Abend „will live forever“.


Das war unser Haus
17. Juni 2010 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: keine ]

Nun ist es geschafft. Ein knappes dreiviertel Jahr „Schultheaterwahnsinn” liegt hinter uns.

Nun einmal das Projekt in Zahlen und Daten:
Mehr als 40 Personen waren beteiligt, davon bildeten 25 die „spielende Hausgemeinschaft”. 662 Menschen haben uns vom 08.06.2010 bis zum 13.06.2010 in sieben Vorstellungen besucht. Mehr als 50 Monologe und Dialoge wurden geschrieben, von denen 37 in der Schlusstextfassung vorhanden waren. Sechseinhalb Hausordnungspunkte wurden verfasst. 33 Räume wurden bespielt und gestaltet. 800 Flyer, Plakate, zwei Trailervideos, zwei SVZ-Artikel, zwei NDR-Beiträge und das Web 2.0 warben für das Projekt. Das Programmheft hatte 16 Seiten. Nicht schätzbare Mengen Wasser und Farbe wurden verbraucht, ebenso wie: Nägel, Schrauben, Klebeband, Klebezettel, Pappe, Papier, Kreide, Heißkleber, Fit, Rindenmulch, Kilometer, Benzin, Strom, Gummibärchen, SCHOKOlade, Kekse, Chinanudeln…

In dieser langen Zeit wächst einem die alte Lady natürlich ans Herz. Doch in zwei Wochen müssen wir sie dann endgültig freigeben. Zum Abriss quasi. Bis dahin ist Auf- und Ausräumen angesagt. Und Umräumen, denn ein Teil des Hauses zieht um. In den StadtBLOCK von „Mein Block”. Dort haben wir nämlich zwei Räume bekommen, die wir, ganz wie wir wollen, mit Elementen aus der Platte gestalten dürfen. Die Eröffnung ist übrigens schon am 22.06.2010! Sehen wir uns?

Und in diesem Jahr wollen wir noch einmal ganz offiziell Danke! sagen. Allen, die dazu beigetragen haben, unser Projekt möglich zu machen.
Vielen Dank an unseren Bühnenraumgestaltungsleiter Tino Bittner und das Projekt „künstler für schüler”. Danke an Guido Müller und Daniela Kaesler von der WGS für das Bereitstellen des Hauses. Ebenso an die Mitarbeiter der Stadtwerke Ute Berger, Rene Rüdiger und Herrn Pohl für viel Energie. Vielen Dank den Mitarbeitern der Wohnungslosenunterkunft für verständnisvolles Nebeneinander und den Familien der TaGGSler für ihre Unterstützung.

Bald heißt es nun Abschied nehmen.

Ach, könnte die Platte doch immer „Unser Haus” sein!


Zum letzen Mal
13. Juni 2010 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 2 ]

Nach sechs erfolgreichen Vorstellungen, folgt heute der letzte Dialog mit der alten Lady.

Jeder ist nochmal rechtherzlich eingeladen, uns um 19:00 Uhr in der Anne-Frank-Straße 32-34 zu besuchen!


Unser Haus – Fotos von der Premiere
9. Juni 2010 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: 1 ]

Ich als – nunja – Außenstehender darf das sagen: Die Premiere war fantastisch. Was die Spieler dem Publikum geboten haben, war absolut umwerfend. Das Haus ist ein Schatzkästchen geworden und die Szenen begeistern, verstören, rühren an und machen in der Kombination extrem gute Laune.

Taggs-Fotograf Ulli Wille hat einen Artikel online – und viel, viel mehr Bilder.

Am Dienstagabend hat das Nordmagazin über das Projekt berichtet.

Zu finden ist der Beitrag in der Mediathek des NDR.

Gespielt wird wieder am:
Mittwoch, 09. Juni, 19:00 Uhr (bereits ausverkauft)
Freitag, 11. Juni, 16:30 Uhr und 19:00 Uhr
Sonnabend, 12. Juni, 16:30 Uhr und 19:00 Uhr
Sonntag, 13. Juni, 19:00 Uhr

Es können immer nur 80 bis 100 Zuschauer gleichzeitig ins Haus.
Plätze sichern unter: bennojonitz@gmail.com oder vor der Vorstellung direkt am Haus.


“Das ist unser Haus” im NDR Fernsehen
8. Juni 2010 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: keine ]

Heute hat das Nordmagazin über uns berichtet.

Zu finden ist der Beitrag in der Mediathek des NDR.


Mittwoch, der 09.06.2010…
7. Juni 2010 | Ein Beitrag von , abgelegt unter Vermischtes. [ Kommentare: keine ]

…ist komplett ausgebucht! Für die anderen Vorstellungen sind aber noch Karten zu haben! Immernoch vorbestellbar unter: bennojonitz@gmail.com

Übrigens: In 19,5h ist Premiere! ;)


« Der Beitrag davor Der Beitrag danach »